xxxxxxx Infos und Airb'n'b in Las Galeras, dem schönsten Fleck der Dominikanischen Republik xxxxxx Über einen netten Gruß auf meiner Kontaktseite freue ich mich...
Santo Domingo überstanden
Santo Domingo überstanden

Santo Domingo überstanden

Mal wieder haben wir Santo Domingo mehr schlecht als recht überstanden.

Der erste Tag war ja nun ein Feiertag und nicht so zu nutzen, wie geplant. Da aber alle Einkaufszentren geöffnet waren, haben wir diese in Ruhe durchstöbert. Abends waren wir dann mit Freunden unterwegs.

Der zweite Tag bestand aus Auto in der Werkstatt abgeben und dann bis zum Abend viele Bau- und Fliesenmärkte zu durchstöbern. Danach noch schnell zum Arzt zur Routinekontrolle.

Abends waren wir wieder mit Freunden unterwegs 🙂 In einem wunderschönen spanischen Restaurant.

Der dritte Tag war am Morgen wieder mit anderem Arzt sowie mit Chinatown, Kolonialzone und Einkaufen verplant.

Abends Karaoke mit Freunden.

Donnerstag habe ich endlich die Legalisierung meiner Scheidung im deutschen Konsulat abholen können. Man hat mich 45 Minuten warten lassen, bis man sich bequemt hat, mir die Papiere zu überreichen. Für mich ist dieses Konsulat sehr überheblich. Aber man ist leider darauf angewiesen.

Danach hatten wir eine Besprechung mit unserem Anwalt und einer sehr unangenehmen, lauten, theatralischen Anwältin. Das hat uns viel Substanz gekostet.Abends haben wir dann alleine verbracht, weil wir etwas Ruhe brauchten.

Da die Werkstatt uns mitgeteilt hat, dass sie nicht rechtzeitig fertig werde, was uns nicht mehr verwundert, mussten wir noch einen Tag dranhängen. Da unser Hotel ausgebucht war, sind wir dann am Freitag noch schnell mit sehr viel Gepäck (unsere Einkäufe) in ein anderes Hotel gezogen. Danach einige Klamotten für Friedel gekauft, wir leben ja noch immer aus unseren Koffer, da der Container noch nicht kommen kann.

Abends waren wir lecker Essen am Plaza Espania. Leider völlig überteuert, aber eine sehr schöne Atmosphäre.

Samstag dann auschecken mit tausend Tüten ins Taxi zur Werkstatt. Auto umladen, Rechnung bezahlen und zum nächsten Laden, Motorrad abholen. Danach noch der obligatorische Supermarkteinkauf und nichts wie raus aus dem chaotischen Verkehr.

Zurück in Las Galeras mussten wir wieder feststellen, wie schön es hier ist. Und unser Projekt hat auch wieder riesige  Fortschritte gemacht.

Gestern hatten wir  ein Zusammentreffen mit unseren italienischen Nachbarn im Hof. Von 13.00 Uhr bis um 19.00 Uhr Essen und Trinken ohne Ende. Dann um 20.00 Uhr weiter zur Exschwägerin und wieder Essen plus Wein.

Ganz schön anstrengend manchmal das Rentnerleben :-).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.