Annette in Las Galeras

xxxxxxx Infos und Airb'n'b in Las Galeras, dem schönsten Fleck der Dominikanischen Republik xxxxxx Über einen netten Gruß auf meiner Kontaktseite freue ich mich...
Annette in Las Galeras

Annette in Las Galeras

Kleines Update

Da die Kinder inzwischen glücklich gelandet und wir habe sie aus Santo Domingo abgeholt. Dabei haben wir einen Stop in Ikea eingebaut, den Supermarkt besucht (in Las Galeras gibt es ja kaum etwas :-)) mit einer Freundin einen Kaffee getrunken und unsere Befunde für die Krankenkasse abgegeben. Stress pur.  In Santo Domingo so viele Termine zu organisieren und um 2:00 Uhr schon wieder auf dem Heimweg zu sein ist eigentlich fast unmöglich. Friedel fährt, ich versuche mit dem Navi und der Straßenführung klar zu kommen. Einmal falsch entschieden und du hängst im fettesten Stau.

Aber jetzt sind die Kinder hier und mein Enkelchen ein Sonnenschein. Mit drei Monaten nimmt er die Hitze und diese andere Welt gelassen und zufrieden. Er ist eigentlich fast immer fröhlich.

Heute versuchen wir endlich, ein Konto zu eröffnen. Haben wir bisher nicht geschafft.

Hatte ich schon erwähnt, was dazu alles nötig ist?

Man braucht erstmal ein Empfehlungsschreiben seiner deutschen Bank an die spezifische Bank, die man hier wählt. Das ist für einige Banken bei uns ein Problem.

Also meine Volksbank hat mir ohne zu murren diese Dokumente für vier verschiedene Banken in der DomRep kostenlos und in englisch ausgestellt. Die Postbank verwies auf ihre Hauptfiliale in Hamburg, sie können vor Ort nicht handeln. Die Commerzbank wollte erst nur allgemein einen Brief ohne spezifische Bank schreiben. Dann haben sie aber gegen Vorlage der Volksbank (um abzuschreiben 🙂 und gegen Gebühren doch geschafft. Die deutsche Bank haben wir erst gar nicht gefragt.

Das ist aber noch nicht alles. Es braucht weiter 2 Bürgen, die Dominikaner sind und davon einer mindestens Anwalt, Doktor oder etwas anderes akademisches ist. Diese müssen ein Schreiben aufsetzen, dass wir zuverlässiger und solvente Menschen sind.

Der Nachweis woher das Vermögen stammt, muss auch bewiesen sein.

Es gibt Peso, Euro und Dollarkonten.

Auf den Peso gibt es bis zu 10% Zinsen bei Alagen und auf dem laufenden Konto 3%

Für die  anderen Währungen machen wir uns heute schlau.

Wir haben alles beisammen…….jetzt versuchen wir unser Glück.

 

 

Der erste Monat…was haben wir geschafft

So, der erste Monat ist geschafft und wir konnten viel erledigen.

Wir gewöhnen uns immer besser ein und kommen ganz gut zurecht.

Heute habe ich meinen Roller bekommen und bin sehr glücklich damit. Ich war ja immer auf Friedel angewiesen, weil ich diesen riesigen Wagen nicht fahren will. Jetzt bin ich beweglich und kann auch man rum düsen. Macht so viel Spaß.

Morgen früh um 6:00 fahren wir nach Santo Domingo und holen die Kinder. Ein Stop bei Ikea ist auch nötig.

Müssen früh ins Bett…..aber schnell noch ein paar Bilder von Land und Leuten:

Auswandern ist manchmal anstrengend

Heute war schon wieder ein sehr anstrengender Tag. Frühmorgens nach Las Terrenas in die Klinik. Laborwerte mit dem Doktor besprechen. Er hat uns dann auf Herz und Nieren geprüft und war wohl ganz zufrieden mit uns. Hat aber gedauert, bis wir alle Stationen durch hatten. Wir haben uns dann noch die Nummer für den Notfall Helikopter geben lassen. So wie es aussieht, ist das in unserer Krankenversicherung mit inbegriffen. Beruhigend zu wissen, im Notfall schnell in Santo Domingo zu sein.

Danach waren wir noch in ein paar Läden, wie immer wenn wir dort sind. Ist aber so heiß im Moment, dass es ganz schön schlaucht. In einem Motorradladen haben wir uns einige Enduros angeschaut. Als der Verkäufer mitbekommen hat, das wir aus Las Galeras kommen, hat er uns gefragt, ob wir Reifen für einen Kunden der mitnehmen können. Haben wir natürlich gemacht 🙂 So einfach ist das hier manchmal.

Auf dem Rückweg haben wir in Samana auf dem Markt Geld getauscht um den Roller zu bezahlen. Er wird Morgen geliefert, dann folgen Fotos.

Abends in unsere Lieblingsbar und dann noch schnell eine Pizza beim Franzosen 🙂

Jetzt ist es 21:00 Uhr und wir liegen fertig im Bett.

Aber Morgen steht nichts an, außer Roller ausprobieren 🙂

Another Step

Gestern waren wir in Las Terrenas, weil dort die Klinik ist, die uns wegen unserer zukünftigen Krankenversicherung untersucht. Da der Arzt uns nur mit den fertigen Laborwerten untersucht und diese aber erst am Nachmittag fertig waren, müssen wir am Mittwoch nochmals dorthin. Es sind jeweils ca. 1,5 Stunden Fahrt.

Weil wir schon einmal da waren, haben wir die Läden durchstöbert um ein paar Pool-Liegen zu kaufen. Wir sind auch fündig geworden. Allerdings kosten die hier ordentlich. Pro Stück ungefähr 110 Euro. Dann hat sie ein Angestellter vom Lager geholt:-) . Unfassbar dreckig und mit Edding mit Nummern beschriftet. Aber andere Länder, andere Sitten. freuen uns alle

Morgen fahren wir also wieder nach Las Terrenas um den Doktor zu besuchen. Danach stoppen wir auf dem Rückweg in Samana und kaufen für mich einen Roller. Da mir unser Auto die zu groß ist, freue ich mich, endlich beweglicher zu sein.

Am Freitag holen wir den ersten Teil meiner Kinder samt Anhang ab. Ca. drei Stunden Fahrt bis nach Santo Domingo.

Der Rest des Anhanges kommt auch in 2 Wochen. Dann sind wir für 2 Wochen komplett.

Am Samstag fahren wir dann endlich, endlich Abends nach Saman in eine Dicothek und ich komme nach 1,5 Jahren endlich wieder um tanzen. Dir Freude ist riesig.

Hier noch ein paar Bilder kreuz und quer…..:

 

Verschiedenes

Gestern Abend waren wir zum ersten Mal so richtig entspannt ein Bierchen trinken und danach lecker Essen. Die neue Umgebung tut uns gut.

Heute wollte ich meine Waschmaschine einweihen. Aber wir haben hier ein Wespennest am Haus gehabt und Friedel wurde einmal unters Auge und auch auf dem Rücken gestochen. Da musste der Vermieter erstmal Gift versprühen.

Ich habe ihm dann erzählt, das der Wasserhahn in der Küche tropft. Er meinte, er könne es ja reparieren. Aber wozu……Die Leute würden hier alle sorglos damit umgehen, da käme es auf die paar Tropfen auch nicht an. Da habe ich glatt kapituliert.

Wir waren heute auch wie fast jeden Tag einkaufen. Irgendwas fehlt immer und nicht alles ist einfach zu bekommen Immer wieder abenteuerlich.

Der Hausrat wächst aber langsam.

Gleich sind wir bei meiner Ex-Schwägerin zum Essen eingeladen. Sie ist mit Familie und Freunden dieses Wochenende in ihrem Strandhaus in Las Galeras. Wir freuen uns…..vor allen hoffe ich,  Neues über unseren noch nicht abgeschlossenen Grundstückskauf zu erfahren.

Bevor das nicht geklärt ist, können wir nicht loslegen.

Ich werde aber jetzt hier in dem vorhandenen Garten anfangen, Pflanzen zu ziehen. Habe jede Menge Samen in Deutschland bestellt. Für tropisches Klima. Bin gespannt, was alles wächst.

Mit der Foto-Galerie hier auf dieser Seite kämpfe ich noch. Aber irgendwann bekomme ich das auch noch hin.

Umgezogen mit Meerblick

Gott sei Dank….wir sind umgezogen. Kein Vergleich zum letzten Apartement. Diese Ruhe ist himmlisch.

In dem letzten hatten wir von Anfang an so viel Ärger. Ein Deutscher, bei dem bisher jeder, den wir in Las Galeras getroffen haben, nur das Gesicht verzieht, wenn man seinen Namen nennt. Er findet alles hier zum kotzen und will abhauen. Hat Ärger mit seiner Ex-Frau und seine Stimmung ist dementsprechend.

Er hat eine Wohnung mit 2 Schlafzimmern und gemeinsamer Küche und Terasse als 2 verschiedene Apartments angeboten. Das lässt sich leicht überlesene, da es somit eigentlich keine 2 Apartments sind, sondern 2 Schlafzimmer mit eigenen Bad, aber gemeinsamer Küche. Als wir kamen hat uns erklärt, dass wir eigentlich nur ein Schlaf- und Badezimmer alleine gebucht haben, aber wir uns keine Sorgen machen sollen, er vermietet nicht mehr Beides zusammen, das gäbe nur Ärger. 2 Tage später eröffnete er uns, dass er schlechte Nachrichten hätte. Aus versehen gäbe es eine Doppelbuchung und ab November bis Januar würden wir dort mit einer Person mehr die Küche und Terrasse teilen (die wir aufgestockt hatten :-)) Damit war sie Stimmung im Arsch.

Als wir eingezogen sind, gäbe es weder Besen, noch Schrubber, Ersatzbettwäsche oder Ersatzhandtücher. Er meinte darauf, wir können es ja waschen, es trocknet ja schnell. Da habe ich gedacht, komm kauf den Scheiß, egal…..kann ich ja für später gebrauchen.

Das angeblich liebevoll renovierte Apartment entpuppte sich als abgerocktes dominikanisch kitschiges Teil. Die Terassenmöbel durchgesessen und fleckig, Farbe blätterte überall von den Wänden. Die Aufhängung in der Dusche rostig, Besteck rostig, Teller angeschlagen. Die eine Bettwäsche die vorhanden war, hatte Löcher und bestand aus verschiedenen Sets. Auf dem Terassentisch war die Decke verschimmelt.

Am zweiten Tag ging der Duschkopf kaputt. Habe wir selber neu gekauft.

Am dritten Tag ist das Bett zusammengebrochen. Es besaß kein einziges Lattenrost. Der Besitzer meinet dann zu Friedel, er hätte ja ein Auto und könnte die Bretter für ihn kaufen, er würde dann bezahlen. Friedel verneinte dann und sagte, erstens sei dies nicht seine Aufgabe und zweitens spräche er kein Spanisch. Aber er wäre gerne bereit ihn zu fahren. Während der Fahrt, hat der Vermieter ihn dann permanent kommandiert und rumkommandiertt. Sich auch nicht bedankt. Das war dann doch zu viel des Guten für meinen Friedel 🙂

Am vierten Tag hat seine Ex-Frau den Internet Vertag gekündigt (er lief wohl auf Ihren Namen). Das war dann erstmal für eine Woche weg.

Dazu kam, das er ständig schlecht über Land und Leute geredet hat. Das er abhauen wollte aus diesem Land. Das er eigentlich gar nicht vermieten wollte, das sei Sache seiner Ex.Frau gewesen.

Als Krönung hatten wir jede Nacht volle Kanne Musik von der Straße, mit Bass ohne Ende. Kein Privatsphäre etc.

Das alles und noch viel mehr hat uns in die Flucht getrieben. Jetzt habe wir ein eigenes Häuschen mit Strandblick. Auch hier ist nicht alles 100 % aber wir fühlen uns endlich entspannter. Das, was wir eigentlich von Las Galeras kennen.

Im Endeffekt war es aber positiv, weil es mich in meinen Plänen bestärkt, etwas Tolles auf die Beine zu stellen.

Ich habe so viele Ideen und Pläne für die Ferienwohnungen. Und da hier alles sehr teuer ist und qualitativ nicht vergleichbar sein wird, bin ich guter Dinge.

 

Heute fünfter Tag ohne Internet, so langsam wird es ärgerlich…

Unser Vermieter hat Stress mit seiner Ex und die hat ihm jetzt den Internet Vertrag gekündigt. Er lief wohl auf Ihren Namen. Da wir aber noch viel aufs Internet angewiesen sind (Rechnungen, Homepage etc.) ist das langsam ärgerlich.  Zum Glück können wir bei meiner Ex-Schwägerin im Strandhaus ein bisschen Netz tanken 🙂

Es geht alles langsam voran und wir haben beschlossen, uns dem Rhythmus anzupassen. Wir tun jetzt so, als ob wir Urlaub haben 🙂

Gestern waren wir dann endlich auch mal baden.

Am Freitag müssen wir nach Las Terrenas zu einer Klinik um uns für die Krankenversicherung durchchecken zu lassen. Das ist ca. eine dicke Stunde Fahrt. Aber vor Ort schaue ich, ob es etwas Nettes für die zukünftigen Appartements gibt.

Wir haben jetzt auch so eine lustige  Plastikwaschmaschine gekauft 🙂 Auf Empfehlung unseres zukünftigen Vermieter, der selber seit 15 Jahren eine besitzt. Wir ziehen am 1.08. um, und dieses Haus hat keine Waschmaschine. Die kann ich dann aber später sowieso für meine Ferienhäuser nutzen.

Jetzt wollte ich euch noch unsere Tankstellen für Notfälle vorstellen. Da nicht jedes Dörfchen eine richtige und große Tankstelle hat, findet man  unterwegs immer kleine Stände mit Bierflaschen, in denen aber Benzin verkauft wird.

Morgen kommt der erste Teil meiner Kinder an. Die bleiben zwar eine paar Tage in Santo Domingo, aber dann kommen sie hoch nach Las Galeras Wir freuen uns schon sehr, viel mit ihnen zu erleben.

Zum Schluss wieder ein paar Eindrücke….diesmal von meiner Lieblingskreuzung:

 

Tag 6 in Las Galeras

Ich hab ja gedacht, wenn ich hier bin, habe ich wenig zu tun, aber so weit sind wir dann doch noch nicht.

Wir haben ein bisschen Ärger in unserer Unterkunft und sind auf der Suche nach etwas angenehmeren. Das ist hier gar nicht so einfach und auch ein teueres Pflaster. Gut für mich in der Zukunft 🙂 aber imMoment doof. Wir haben aber heute etwas tolles gefunden, ganz nah am Meer und mit Balkon der Meerblick hat. Das müssen wir jetzt noch mit unserem jetzigen Vermieter klären.

Gestern waren wir in einer netten Bar etwas trinken. Ab 18:00 Uhr ist aber Schicht im Schacht. Das heißt, die Polizei kommt vorbei, klopft demonstrativ auf die Uhr. Der Laden muss schließen und dann macht die Polizei noch ein Foto davon. Aber ab Mittwoch lockern die Regeln auf 21:00 Uhr

Leider habe ich heute wieder nicht viel Zeit um einiges über die Sitten und Bräuche zu berichten. Auch überlege ich gerade, einen Link zu einer Fotoseite einzubinden. Ich habe so viele tolle Eindrücke festhalten können und täglich werden es mehr, aber noch keine Ahnung wie ich sie hier einbinde. Aber mein lieber Thomas kümmert sich gerade darum.

 

Tag 4 in Las Galeras

Heute möchte ich als erstes einen lieben Gruß an den Vater meiner besten Freundin senden.

Hallo Herr Küppers, ich freue mich, dass sie die Homepage mit verfolgen 🙂 Anbei ein paar Eindrücke kreuz und quer.

Auch wollte ich darauf Hinweisen, dass ich die älteren Berichte evtl. noch mit Bildern füllen werde, Komme aber durch Facebook und Instagram kaum hinterher. Ich bin ständig mit 2 Handys unterwegs. Das mit dem deutschen Netz hat die bessere Kamera, das Dominikanische brauche ich für die Internetverbindung. Ich könnte natürlich die Simkarte tauschen, aber ich habe so schon ein tolles Durcheinander mit den Kontakten 🙂

Heute Morgen ist unser Bett zusammengebrochen. Gestern der Duschkopf gestorben. Ich habe mich mit der Waschmaschine vertraut gemacht. Alles in allem kommen wir klar. Bis wir endgültig angekommen sind dauert es natürlich noch.

Wenn erst das Häuschen steht ist das Ziel erreicht.

 

 

Tag 2 in Las Galeras

So richtig angekommen sind wir im Kopf noch nicht. Ich arbeite im Moment mehr als in Deutschland 🙂 Wir müssen unsere Vorräte und Putzutensilien etc. für das Haus besorgen. Das ist nicht so einfach wie in Deutschland oder evtl. auch in Santo Domingo. Hier im Dorf gibt es nur einen kleinen bescheidenen Supermarkt.

Der in Samana (halbe Stunde Fahrtzeit) ist größer, hat aber nicht wirklich viel mehr Artikel im Sortiment. Das heißt, wir müssen uns die Sachen in den verschiedensten Läden zusammen suchen. Oder demnächst auch mal nach Las Terrenas, dort ist eine Touristenhochburg und die Supermärkte heben ein relativ gutes Sortiment.

Mit anderen Worten, es fehlt noch an allen Ecken und Enden und ich komm noch nicht einmal zum stricken 🙂

Heute waren wir aber trotzdem kurz bei unserem Grundstück und haben uns daran erfreut.

Auf dem Weg von Samana nach Las Galeras nach dem Einkaufen hatten wir ein schreckliches Erlebnis. Es gab einen Tumult auf der Straße und da habe ich immer die Kamera im Anschlag. Ich fotografiere drauf los, während der Fahrt aus dem Auto. Am Straßenrand standen einige Leute und hielten ein Baby im Arm, das lila angelaufen was und riefen verzweifelt um Hilfe. Die Großmutter flehte Gott an und es sah so aus, als wenn es stirbt. Vor uns und hinter uns hielten Wagen an. Deshalb sind wir weitergefahren. Ehrlich, ich fühlte mich so schlecht aber war mir sicher, auch nicht helfen zu können Es waren schon Kompetentere vor Ort. Das Bild habe ich sofort gelöscht. Aber ich sehe es noch immer vor mir.

So, dass musste ich mir heute von der Seele schreiben. Nicht jeder Tag ist ein schöner Tag.